slominki_intro

Kunstprojekt Krauthügel

Die Salzburg Foundation präsentiert das dritte Kunstprojekt Krauthügel in Salzburg

Andreas Slominski
Rüben

Am vergangenen Samstag fand bei Kaiserwetter die Eröffnung des diesjährigen Kunstprojekt-Krauthügel mit der Installation „Rüben“ des Künstlers Andreas Slominski statt. Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Karl Gollegger und Walter Smerling nahmen die feierliche Eröffnung vor.

Mitten in der Natur türmt sich eine Straße vor uns auf, die wie eine Wand aus der Wiese aufragt, als wäre sie mit einem übernatürlichen Kraftakt aus der Erde gerissen, zusammengerollt und auf den Krauthügel verpflanz worden. Ein riesiger Fremdkörper im Postkarten-Panorama. Und ein zweiter daneben, ein „aufgerollter“ Fahrradweg. Flankiert wird das Ganze von einer Erntemaschine und Rüben, die der Installation ihren wunderbar einprägsamen Titel geben. Kurz: In dieser Konstellation scheint erst einmal nichts zusammenzugehen.

Das Nutzobjekt schlechthin, die Straße, wird bei Slominski zur Skulptur. Gerollt zu großen Zylindern sind seine Fahrtwege reine Formen, die ihre ursprüngliche Funktion eingebüßt haben, sie sind dreidimensionale Ideen. Hier findet kein Transport von Mensch und Fahrzeug statt, hier werden Gedanken transportiert, Ideen, Konzepte, Kunst. Vom Kopf des Künstlers in den des Betrachters.

Ausstellungsdauer: 8.5. bis 30.9.2016
Krauthügel – Hans-Sedlmayr-Weg in Salzburg

Ein Projekt der Salzburg Foundation in Kooperation mit der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. und der Erzabtei St. Peter

Unser Dank geht an
Mitglieder der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. Bonn und weitere private Förderer und Freunde

Führungen

Die Salzburg Foundation bietet kostenlose Führungen an.
Gemeinsam mit der Kunsthistorikerin und Kunstvermittlerin Mag. Anita Thanhofer (Durchblick Kunstvermittlung) können interessierte BesucherInnen Andreas Slominskis Projekt auf dem Krauthügel und Barbara Ullmanns Projekt in der Kollegienkirche besuchen. Die Führungen können einzeln oder in Kombination besucht werden

Termine Kombi-Rundgang Kollegienkirche und Krauthügel:
7. Mai – 30. Juni 2016, jeweils mittwochs, 17 Uhr und samstags, 10 Uhr
Treffpunkt: Eingangsportal Kollegienkirche / Dauer: 2 Stunden (inkl. Gehzeiten über Mönchsberg)

Termine Kunstprojekt Krauthügel:
7. Mai – 30. Juni 2016, jeweils mittwochs, 18.15 Uhr und samstags, 11.15 Uhr
1. Juli – 30. September 2016, jeweils mittwochs, 18.30 Uhr und samstags, 10 Uhr
Treffpunkt: Krauthügel (vor der Installation), Hans-Sedlmayr-Weg, Salzburg / Dauer: 45 Minuten

Eintritt frei, das Vermittlungsprogramm ist kostenlos, keine Anmeldung erforderlich
Informationen zu den Führungen: Mag. Anita Thanhofer, www.kunst-durchblick.at/durchblick-blog


Zhang Huan – My Temple
Ein Projekt der Salzburg Foundation in Kooperation mit der Stiftung für Kunst und Kultur e.V. und der Erzabtei St. Peter.
Laufzeit: bis 29. September 2015

Mitschnitt der Eröffnung am 24. Juli 2015:

Ein Film von Frank Norden

Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer hat am 24. Juli das diesjährige „Kunstprojekt Krauthügel“ eröffnet, das in diesem Sommer ganz im Zeichen Chinas steht: Der chinesische Künstler Zhang Huan einen „Tempel“ errichtet und verwandelt den Krauthügel bis Ende September in eine Open Air Gallery. Der in Shanghai und New York lebende Künstler ist nicht nur in seiner Heimat ein Star, sondern feiert auch international Erfolge. Für seine Installation „My Temple“ verwendet er historische Bauteile einer Tempelanlage der Ming-Dynastie des 17. Jh. und setzt sie eigens für das Kunstprojekt Krauthügel zu einer neuen Architektur zusammen. Als „Stör“-Faktor fungiert eine schlichte, durchsichtige Einkaufstüte, die zwischen den alten Holzbalken schwebt und für Zhang Huan eine Illusion von Zukunft und der Erwartung eines neuen Lebens darstellt.

Über seine Arbeit sagt der Künstler: „Der Tempel ist der Überrest einer heiligen Stätte, in der meine Vorfahren vor 400 Jahren ihre Ahnen verehrten. Jedes Mal, wenn ich ihn betrete, spüre ich eine ungeheure geistige Aura um mich herum, die ungetrübt, still und geheimnisvoll ist. Sie ist eine Illusion, die aus einer Erleuchtung hervorgeht, die wiederum etwas mit der imaginären Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu tun hat. Es ist eine Illusion von Glück, Liebe und Tod.”

Zhang Huan, My Temple, 2015 – Fotorechte: © Salzburg Foundation, Foto: Manfred Siebinger – Bildrechte: © für die Werke: Zhang Huan

Zhang Huan, My Temple, 2015 – Fotorechte: © Salzburg Foundation, Foto: Manfred Siebinger – Bildrechte: © für die Werke: Zhang Huan

 


 

v.l.n.r. Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Walter Smerling, Anthony Cragg, Korbinian Birnbacher vor der Skulptur “Points of View”

Anthony Cragg – Drei neue Außenskulpturen
Ausstellungseröffnung: 6. Juni 2014 / 11.00 Uhr, Krauthügel Salzburg
Brunnhausgasse / Ecke Hans-Sedlmayr-Weg (Krautwächterhäusl)
Ausstellungsdauer: 7. Juni bis 29. September 2014

Die Salzburg Foundation präsentiert drei neue Skulpturen von Anthony Cragg. Nach dem 10-Jahres-Projekt “Walk of Modern Art” folgt nun das auf fünf Jahre angelegte “Kunstprojekt Krauthügel” – mit jährlich jeweils einer temporären Ausstellung für den öffentlichen Raum unterhalb der Festung Hohensalzburg auf 80.000 m2 Grünfläche.

Der Präsident der Salzburg Foundation, Karl Gollegger, und der künstlerische Leiter Walter Smerling haben in enger Kooperation mit der Erzabtei St. Peter eine entsprechende Vereinbarung für die nächsten fünf Jahre getroffen und sind über die Reaktion des Künstlers Anthony Cragg sehr erfreut. Er hat eigens für Salzburg drei neue Bronzeskulpturen geschaffen: “Points of View“, “Runner” und “Mixed Feelings“.

Am Freitag, dem 6. Juni um 11.00 Uhr wird die Ausstellung Anthony Cragg – Drei neue Außenskulpturen auf dem Krauthügel Salzburg unterhalb der Festung Hohensalzburg in Anwesenheit des Künstlers durch den Präsidenten der Salzburg Foundation, Karl Gollegger, den Vorsitzenden der Stiftung für Kunst und Kultur, Walter Smerling, Erzabt Korbinian Birnbacher und Landeshauptmann Wilfried Haslauer eröffnet.

So sehr man sich über eine eigene Sichtweise freut, ist es oft ein einsamer Tanz

Für den Künstler Anthony Cragg ist der Krauthügel ebenfalls eine Premiere, denn bislang hat er seine Kunstwerke dort noch nicht gesehen, auch nicht im Modell. Dennoch war er sofort vom Ort überzeugt und erläutert die Inspiration für seine Skulpturen:

„So sehr man sich über eine eigene Sichtweise freut, ist es oft ein einsamer Tanz“, lautet die Deutung des Künstlers für die Skulptur Points of View (2013), eine dreiteilige Arbeit mit den Maßen 690x233x208 cm, 695x205x253 cm, 700x165x18 cm und einem Gewicht von à 3 Tonnen.

Runner, so der Künstler, „vermittelt mir das Gefühl, das man in dem Moment hat, in dem man denkt, man weiß wo es langgeht, aber dabei erahnt, möglicherweise in die falsche Richtung zu laufen. Dies bezieht sich häufig nicht nur auf die kleinen persönlichen Dinge, sondern oft auch auf die großen Bewegungen und Tendenzen, die man allgemein um sich spürt.“ Runner (2013) hat die Maße 360x251x146 cm und ein Gewicht von ca. 2,5 Tonnen.

Mixed Feelings beschreibt die vielfältigen Gefühle Anthony Craggs. „Die Positiven setzen sich aus einer großen Zahl positiver und negativer Ergebnisse zusammen, die sich zu einer scheinbaren Ansicht vereinigen. Einfach dargestellt – Fusion und Konfusion“. Mixed Feelings (2012) weist die Maße 550x236x224 cm und ein Gewicht von etwas mehr als 4 Tonnen auf.

Die Präsentation von Drei neue Außenskulpturen stellt die zweite Zusammenarbeit des englischen Bildhauers mit der Salzburg Foundation für Salzburg dar. Bereits im Jahr 2008 wurde sein Werk „Caldera“ als siebtes Kunstprojekt des „Walk of Modern Art“ auf dem Makartplatz präsentiert. Seit 2013 befindet sich das Kunstwerk im Eigentum der Würth-Gruppe und ist der Öffentlichkeit und der Stadt Salzburg als Leihgabe zur Verfügung gestellt.

Anthony Cragg wurde 1949 in Liverpool geboren und zog nach dem Kunststudium nach Deutschland. Seit den späten 70er Jahren lebt er in Wuppertal, wo der Bildhauer 2006 einen 15 Hektar großen verwilderten Park mit der denkmalgeschützten Villa Waldfrieden erwarb, um hier den Skulpturenpark Waldfrieden aufzubauen. Im September 2008 wurde der Skulpturenpark eröffnet. Er zeigt Werke von Anthony Cragg und organisiert wechselnde Ausstellungen zu anderen internationalen Bildhauern.

Der Künstler ist Träger des renommierten Turner Prize und hat 2007 den Praemium Imperiale für Skulptur erhalten. Ab 1979 lehrte er an der Kunstakademie Düsseldorf, seit 1988 als Professor, um im Jahr 2001 als Professor für Bildhauerei an der Hochschule der Künste in Berlin zu beginnen. Seit 1994 ist er Mitglied der Royal Academy of Arts, London, und seit 2002 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. Außerdem wurde er im selben Jahr in den Stand eines Commander of the British Empire (CBE) erhoben. Er war Prorektor und seit 2009 Rektor der Kunstakademie Düsseldorf; in dieser Funktion folgte er Markus Lüpertz. Am 1. August 2013 gab er das Amt an Rita McBride ab. 2009 wurde Anthony Cragg in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste gewählt.