Dai Fujikura

Silence seeking solace für Sopran und Streichquartett zu „Sphaera“/„Frau im Fels” von Stephan Balkenhol

Dai Fujikura

Dai Fujikura

Dai Fujikura (*1977) wurde in Osaka geboren. Kompositionsstudium in England bei Edwin Roxburgh, Daryl Runswick und George Benjamin. Preisträger zahlreicher Preise wie Huddersfield Festival Young Composers Award und Royal Philharmonic Society Award (UK), Internationaler Wiener Kompositionspreis, Paul Hindemith Preis sowie den OTAKA und Akutagawa Preis 2009.

Fujikuras Musik wird nicht nur in seinem Heimatland und in seiner Wahlheimat England gespielt, sondern auch in so unterschiedlichen Orten wie Caracas und Oslo, Venedig und Schleswig-Holstein, Luzern, London und Paris. In London erhielt er zwei Auftragswerke für die BBC Proms, das „Kontrabass-Konzert“, das von der London Sinfonietta uraufgeführt wurde, sowie sein Werk „Atom“, das 2013 durch das BBC Symphony Orchestra seine britische Erstaufführung erfahren wird. In Frankreich folgten zahlreiche Kompositionsaufträge, darunter seine erste Oper – eine künstlerische Zusammenarbeit mit Saburo Teshigawara, eine Koproduktion des Théâtre des Champs Élysées mit den Theatern in Lausanne und Lille. In Deutschland erlebte das Werk „Tocar y Luchar“, das in Venezuela von Gustavo Dudamel und dem Simón Bolívar Youth Orchestra uraufgeführt wurde, beim Festival Ultraschall seine europäische Erstaufführung. In der Schweiz ist seine Musik beim Luzern Festival, in Österreich beim Klangspuren-Festival und in Norwegen beim Punkt Festival aufgeführt worden, wo er 2013 außerdem einen Kompositionsauftrag der Oslo Sinfonietta erhalten hat.

Der Komponist arbeitet mit Dirigenten wie Pierre Boulez, Peter Eötvös, Jonathan Nott, Gustavo Dudamel, dem neu ernannten Dirigenten des Orchestre de la Suisse Romande, Kazuki Yamada und Alexander Liebreich zusammen. Seine Kompositionen entstehen zunehmend als internationale Aufträge mehrerer Institutionen. Während der Saison 2012/13 gaben die Orchester von Seattle und Bamberg jeweils die Erstaufführung von „Mina“ für Bläser- und Schlagzeugsolisten und Orchester; über die Erstaufführung in Asien wird gegenwärtig verhandelt. Während der Saison 2011/12 spielte das Arditti Quartett das Werk „flare“ in kooperierenden Sälen in London, Edinburgh und Tokyo. Seine Oper, die auf Stanislaw Lems Roman „Solaris“ basiert, wird von Theatern in Frankreich und der Schweiz koproduziert.

2012 brachte NMC „secret forest“ heraus, die erste CD, die ganz seiner Musik gewidmet ist. Im Sommer 2013 ist ein weiteres Album seiner Werke beim KAIROS Label geplant, interpretiert von I.C.E. Dai Fujikura wird von G. Ricordi & Co in München verlegt.